Mike mit einer Single seines Lieblingsinterpreten, Jimmy Curtiss, Psychedelic Situation, Oktober 2018

Mike - Ein Nachruf









Seit Samstag, dem 28. September 2019 um sechs Uhr zwanzig weilt Michael „Mike“ Korbik nicht mehr unter uns. Der Krebs hat sich in seinen Körper geschlichen und ihm nach 1 ½ Jahren grausam das Leben genommen. Er ist leider nicht sanft eingeschlafen, aber immerhin war er zu Hause und seine Frau Päivi bei ihm. Verwandte und Freunde konnten sich am Samstag noch von ihm verabschieden. Da lag er dann doch friedlich und mit entspanntem Gesicht auf seinem Bett. 65 Jahre ist ein gemeines und ungerechtes Alter zum Sterben. Das Berufsleben hinter sich gebracht und auch noch die Betriebsrente erstritten und dann nichts davon haben. Das Alter im ausgebauten Elternhaus Päivis in Finnland zu verbringen, ist sein Traum geblieben.

Bärbel und ich haben Mike durch die Rock- und Beatmusik zur Jahrtausendwende kennengelernt. Wir drei sind Steglitzer. Unsere Musikgeschmäcker unterschieden sich nur wenig. Nun ja, Mike mochte den Damengesang, wir bevorzugten mehr die etwas härtere Gangart. Seine Vorliebe zum Damengesang rührt wohl daher, dass er der Manager, männliches Ehren-Bandmitglied und Verleger der Girlgroup "Lemonbabies" war.

Wir waren gemeinsam zu vielen Konzerten der Berliner und internationalen Szene, zuletzt am 16. August 2019 beim Berlin Beat Club in der Spandauer Freilichtbühne. Am 17. August war Mike noch zu meinem Geburtstag gekommen. Beides fiel ihm schon sehr schwer, dann fing der Vorhang an zu fallen.

Etwas mehr zu den schönen Dingen. Wir waren im Juni/Juli 2013 gemeinsam in Kalajoki/Finnland, dem geplanten Alterssitz von Päivi und Mike. Auch dort waren wir zusammen auf einem Musik-Festival. Es gab außerdem einige gemeinsame Reisen und Kurztrips auf den Darß und in die nähere Umgebung, meistens mit den Rädern. Dann gab es viele Steglitzer Kneipenbesuche und Treffen zu Hause, mit Gesprächen über Musik und die gemeinsame Steglitzer Vergangenheit. Auch politisch lagen wir auf einer Wellenlänge. Mike war Gründungsmitglied der Alternative Liste in Berlin, die er dann aber wieder verlassen hatte, weil sie ihm zu piefig wurde. Auch das kann ich nur zu gut verstehen.

Am Botnischen Meerbusen, 2013
Kalajoki, 2013
Achtung, die Hecke! Ich weiß!



Lemonbabies, 17.11.2017


Bilder aus besseren Zeiten!


Unser größtes gemeinsames Erlebnis war das 33-jährige Bestehen seines Plattenlabels „Twang!“, am 17. November 2017. Es spielten viele Bands, die auf seinem Label veröffentlicht waren, im Berliner Quasimodo auf. Es war ein epochales Ereignis und viele uns bekannte Leute waren anwesend. Ebenfalls gemeinsam im Quasimodo waren wir 2005 bei dem Reunion-Konzert der Boots, das Twang! 33 nicht viel nachstand.

Mikes Tod reißt ein großes Loch in unser Leben. Er fehlt uns als guter Freund, manchmal wortkarger Brummbär und als Lieferant und Ideengeber zeitgenössischer Beatmusik. Wir dürfen Musik hören, er musste sie berufsbedingt hören, was für ihn sicher kein größeres Problem darstellte. Jahrelang haben wir seine Sendungen gerne gehört. Ich habe alle Sendungen aufgehoben, Mike nicht. Die letzte ist vom 17. September dieses Jahres, produziert worden ist sie sicher etwas früher, aber nicht sehr viel.


Zingst 2017 =>

Bericht aus der Wildnis 2013 / Finnland =>

Twang! 33 =>

Mikes Bericht, Twang! 33 =>


Hier auf dieser Seite ausnahmsweise zwei externe Links.